Geschichte

Unter dem Motto: „Das Lied der Arbeit – unser Hort, und unser Spruch: Ein Mann ein Wort!“ Tat sich im Jahr 1912 ein Häuflein sangeslustiger Bergknappen zusammen und legte den Grundstein für den Männergesangsverein Morgensonne Kreuth. Die offizielle Anmeldung erfolgte 1913 als Arbeitergesangsverein „Morgensonne“ Kreuth.
Im Jahre 1961 wurde als einheitliche Tracht der Bergkittel – das Festtagsgewand des Bergmannes – angeschafft, welcher seit diesem Zeitpunkt zu jedem offiziellen Anlass von den Sängern getragen wird.
Die musikalische Leitung obliegt seit 1992 Robert Glantschnig. Als Sohn der Musikerfamilie „Glantschnig“ aus Kreuth ein Vollblutmusiker, welcher auch die Funktion des Kapellmeisters bei der Bergkapelle Bad Bleiberg inne hat. Robert Glantschnig ist schon seit früher Jugend als Sänger beim MGV Morgensonne tätig. In den Jahren seiner Chorleitung wurden die Sänger durch sein musikalisches Talent immer wieder aufs neue zu Höchstleistungen angespornt.
Zum Repertoire gehören neben dem traditionellen Bergmannslied und dem Kärntnerlied auch internationale Volkslieder, Spirituals und Seemannslieder sowie alte Schlager, welche mit Musikbegleitung einstudiert und aufgeführt werden.
Nachdem die Kreuther ein sangeslustiges Völkchen sind, gab es innerhalb des Chores seit Anbeginn immer wieder diverse Kleingruppen wie Quartette und Quintette um das Singen nicht nur auf die offiziellen Chortermine zu beschränken. In den letzten Jahren hat sich auch ein Oktett gebildet, welches den Chor anlässlich der verschiedenen Auftritte abwechslungsreich ergänzt.
Wenn auch der Bergbau im Bleiberger Tal nach jahrhundertelangem Bestand für immer erloschen ist, so wird der MGV Morgensonne auch in Zukunft bergmännische Tradition erhalten und pflegen. Dieser Tradition verpflichtend hat der Verein im Jahre 1997 von der BBU einen Stollen in seine Obhut übernommen mit der Auflage, diesen der Nachwelt zu erhalten. In tausenden freiwilligen Arbeitsstunden unterstützt von zahlreichen Freunden wurde ein kleines Schaubergwerk geschaffen, welches zu diversen Chorveranstaltungen Verwendung findet.

 © MGV-Morgensonne 2014